MOTIVATION

MOTIVATION

Wie motiviere ich mich?

Was denkst Du beim Blick auf das Foto der Hürdenläuferin? Wie motiviert es Dich?

Inspiriert es Dich? Motiviert es Dich?
Findest du so wie ich Hürdenlaufen anstrengend? Beim Gedanken daran fühle ich schon die Anstrengung, noch dazu im Wettbewerb. Es gibt für mich keinen inneren Beweggrund, aber mich inspiriert die Leidenschaft, die Fokussierung, die mir das Bild vermittelt. Die Motivation, die diese Sportlerin antreibt, ist deutlich spürbar!

Was bedeutet Motivation?

Das Wort Motivation leitet sich aus dem lateinischen Verb „movere“ ab und bedeutet so viel wie bewegen. Motivation bedeutet also die Gesamtheit unserer Beweggründe, die uns aktiv werden lassen. (wikipedia)

Motivation entsteht einerseits durch unsere Grundbedürfnisse, wie Hunger oder Durst und andererseits durch unsere Emotionen. Unsere Emotionen sind tief in unserem Unterbewusstsein verankert und werden in unserem Bewusstsein als Gefühle wahrgenommen. Das Bestreben zu handeln entwickelt sich durch unsere Gefühle.

Ohne Emotion gibt es keine Motivation

Emotionen sind also in unserem Unterbewusstsein verankert. Ich setze unser Unterbewusstsein mit unserem Bauchgefühl gleich.

Das Bauchgefühl ist sehr mächtig und es ist ratsam, darauf zu hören.

Gleichzeitig haben wir auch unseren Verstand, der uns Anweisungen gibt. Unser Verstand wünscht sich etwas, etwa weil man es so tut, weil es vielleicht üblich ist oder wir glauben es wäre logisch.

Wünsche haben wir viele, aber sind wir deshalb motiviert?

Motivation entsteht, indem wir unseren Herzenswunsch entdecken, indem wir den Sinn hinter dem Wunsch verstehen. Als Herzenswunsch bezeichnet man einen Wunsch, den man besonders tief im Herzen trägt. Auch das entsteht als Bauchgefühl. Einen Herzenswunsch erkennt man daran, dass mit dem Wunsch starke Gefühle und Sehnsüchte verbunden sind.

Starke Gefühle liefern die Motivation, um im Leben etwas zu bewegen, um ins Tun zu kommen.
Um zu sagen: „Ich will“. Ein Herzenswunsch zieht einen mit!

Wieso ist es anstrengend, obwohl wir uns motivieren?

Motivation entspringt unserem Herzenswunsch, der in unserem Unterbewusstsein zu Hause ist. Wenn wir es anstrengend finden bedeutet es, dass dieser Wunsch aus unserem Verstand entstanden ist und unser Bauchgefühl mit unserem Verstand nicht in Einklang ist.

Oft meint unser Verstand etwas tun zu wollen, das uns aber in weiterer Folge nicht guttut, weil unser Unterbewusstsein nicht daran beteiligt ist. Eine Zeit lang können wir unserem Verstand folgen. Je nachdem wie viel Selbstdisziplin wir aufbringen, aber letztendlich sind wir dabei nicht glücklich und oft brechen wir nach einiger Zeit unser Engagement wieder ab.

Dies erkennen wir eben daran, dass es für uns anstrengend ist.

Anstrengend ist nicht gleich herausfordernd.

Diesen Unterschied möchte ich aufzeigen. Um sich einen Herzenswunsch zu erfüllen, kann und soll es durchaus herausfordernd sein: ein Stück seine Grenzen zu überschreiten um Neues zu schaffen ist eine Herausforderung, die wir durchaus annehmen sollen. Aber es darf nicht anstrengend sein. Anstrengend ist alles, das wir nicht aus vollen Herzen mittragen. Wenn wir auf uns hineinhören bemerken wir, dass wir nicht 100% überzeugt sind. Irgendwo in uns sträubt sich etwas.

Wie erkennst Du, ob Dein Wunsch wirklich Dein Herzenswunsch ist?

* Am besten Du suchst Dir einen stillen Moment, machst es Dir bequem und stellst Dir die Erfüllung Deines Wunsches vor. Vielleicht mit einer Fantasiereise? Lass Dir dabei Zeit, male Dir Dein Wunschbild in Gedanken mit allen Details aus.

* Dann fragst Du Dich, ob Du in diesem Moment der Erfüllung vollkommen glücklich wärest, ob Du damit wirklich 100 % zufrieden wärest.

* Solltest Du feststellen, dass Dich dieser Wunsch nicht 100 % glücklich macht überlege was der größte Nutzen wäre, wenn Dein Wunsch erfüllt wäre.

* Dieser Nutzen entspricht Deinem übergeordneten Wunsch.

* Nun stellst Du Dir wieder die Frage, ob Dich dieser übergeordnete Wunsch 100 % glücklich macht.

* Diese Frageschleife führst Du so oft durch, bis Du Deinen Herzenswunsch, Deinen Wunsch hinter Deinen Wünschen gefunden hast.

* Du wirst fühlen, wie motiviert Du dann bist!

Diese Methode wird im Mentaltraining „Nutzenmethode“ genannt. Meist wird diese Technik bei der Zielformulierung eingesetzt, aber sie eignet sich auch gut um seinen Herzenswunsch zu ermitteln.

Fazit:

Hast Du Deinen Herzenswunsch gefunden, kennst Du auch Dein Ziel und kannst daran arbeiten.
Techniken dazu beschreibe ich bald im Blog.

Meine Buchempfehlungen:

Meine Buchempfehlungen sind Bücher, die ich gelesen habe oder auf jeden Fall lesen will!

Mit dem „Durchstarter Konzept“ lernst du, deine Ziele glasklar zu definieren und deinen Antrieb diese zu erreichen, dauerhaft und zwar bis zum Erlangen aufrecht zu erhalten:

Pierre Franckh, ehemals Schauspieler, ist heutzutage Autor und Motivationstrainer. In diesem Buch erfährst du, wie du erfolgreich wünscht:

Wie motivierst Du Dich? Bist Du motiviert? Kennst Du Deinen Herzenswunsch? Ich freue mich auf Dein Kommentar 🙂

Möchtest du keinen Blogbeitrag verpassen? Abonniere meinen Newsletter:

Ich freue mich auf dich! 😊